Sie warten immer noch… Aro und Lennox

An der Tötungsstation ausgesetzt… im Tierheim aufgewachsen und nach so langer Zeit immer noch dort.


Aro und Lennox wurden vor dem öffentlichen Shelter, also einer Tötungsstation, ausgesetzt. Insgesammt waren sie zu neunt. Wir nahmen die Gruppe bei uns im Tierheim auf.

Schwester Bali verstarb leider sehr jung, da sie unter dem Zaun durch in ein anderes Rudel geriet, das sie tot gebissen hat… die restliche Gruppe wuchs zu schönen Junghunden heran, „leider“ jedoch alle schwarz und groß werdend, was die Vermittlungschancen sehr einschränkt.

Einige der Geschwister haben es geschafft im Welpenalter einen Platz zu finden. Aro und Lennox jedoch leider nicht.

Hier sind die beiden als Babys zu sehen… der ganz schwarze ist Aro und der mit der weißen Zeichnung ist Lennox.

Die beiden sind im April 2021 geboren und mittlerweile große aber sehr schöne Junghunde geworden. Auch mit ihrem Charakter glänzen sie hier, sie sind freundlich und eher schüchtern/unterwürfig zu Fremden.

Lennox:

 

Aro:

Das Frauchen von Brüderchen Duke, hat uns ein paar Zeilen geschrieben und einige Bilder angehängt, um auch nochmals dabei zu helfen auch für Lennox und Aro ein Zuhause zu finden, die nun schon so lange im Tierheim warten. Das schreibt sie :

„Duke, Dukyboy, oder wie wir ihn manchmal liebevoll nennen „Puppy“. Duke wird er genannt, wenn er mal wieder Mist gebaut hat oder in seiner pubertären Phase mal wieder nicht so gut hören kann. Dabei kann er eine gute Unschuldsmiene aufsetzen, nach dem Motto „Mutti, das war schon so“ oder „ich hab gar nichts gemacht“. Dabei schaut er dann so zuckersüß, dass man ihm nicht lang böse sein kann. Dukyboy ist ein verspielter, kleiner, großer Junge. Auf Spielchen geht er so gut wie immer ein, es sei denn es gibt Futter. Dabei liebt er es stundenlang auf etwas herum zu kauen… am liebsten sind ihm Kuscheltiere, diese sind seiner Meinung nach schön weich in seinem Maul, diese zerlegt er dann liebevoll in ihre Einzelteile und ist dabei stolz wie Oskar. Deswegen sind wir auf Kong umgestiegen… die findet er auch toll, weil sie den Vorteil haben, dass man die so schön befüllen kann. An der Schleppleine zeigt er dann sein aktives Wesen und hüpft wie ein Känguru über die Wiesen… nur nicht so galant, eher wie ein Körperklaus. Duke ist jetzt stolze 9 Monate alt, wiegt ca 23 kg und ist fast 60 cm groß (Schulterhöhe) und in seiner pubertären Phase… ja, was soll man dazu sagen, erlernte Dinge sind jetzt nicht so sein Ding. Er hat verstopfte Ohren und schaut einen mit einer verständnisslosen Miene an, als hätte man gerade chinesisch mit ihm gesprochen. Naja, er denkt mit Sicherheit, dass wir in der Pubertät sind… wir erwarten schon komische Dinge von ihm…. wie Z.B. hören. Puppy kuschelt gern und sucht immer die Nähe zum Menschen, dabei ist er manchmal nicht so gefühlvoll… man kann ihn sich dabei wie einen Elefant im Porzellanladen vorstellen. Er lernt hauptsächlich mit Lob. Im ruhigen Umfeld lernt er schnell und ist da auch ganz auf seine Zweibeiner fixiert. Außerhalb des gewohnten Umfeldes ist er ein aufgeweckter und neugierig Typ. Er ist in den Topf „alle Außenreize sind meine“ gefallen. Bei seinen Tricks weiß er, dass er sich Leckerchen erbeuten kann und macht diese manchmal auch ohne Kommando. Lustig kann der kleine Kerl auch und legt sich z.B. manchmal auf den Rücken. Mit seinen großen Ohren schaut er dann wie eine Fledermaus aus. Zudem ist Duke ein Ordnungsfanatiker, er kann es absolut nicht haben, wenn wir unsere Socken liegen lassen… richtig uncool findet er das, deswegen beschlabbert er sie ordentlich, damit wir daraus lernen.“

Duke ist ein toller Hund und wir sind froh für ihn und auch die anderen Geschwister eine so tolle Familie gefunden zu haben. Auch Aro und Lennox zeigen im Tierheim dieses ausgeglichene Wesen, sie sind richtige Allrounder. Wir hoffen nun auch für die beiden ein Zuhause zu finden, auch wenn sie keine Welpen mehr sind, sind sie genauso lernfähig.

Aro und Lennox verbringen derzeit ihren 1. rumänischen Winter im Tierheim, von dem wir gehofft hatten dass sie ihn nie erleben müssen… wer hilft ihnen hier heraus?

Ihr Mira-Tierhilfe Team