Unsere Fahrt im März und Mai nach Targu

Liebe Mirafreunde,

wir wollen nun etwas verspätet über unsere zwei Fahrten nach Targu Jiu vom März und Mai in unser Tierheim berichten.


Im März fuhren wir noch unter „normalen“ Bedingungen in unser Tierheim. Die Hinfahrt verlief gut.

Leider haben wir auf dem einen Parkplatz, wo wir Wochen vorher noch gut 10 Hunde in einem recht guten Zustand vorgefunden hatten, nur noch einen toten Hund gesehen. Wir denken, die Hunde sind dort alle vergiftet worden. Es bricht einem immer das Herz, wenn man an die Hunde denkt, die nicht nur ums Überleben zu kämpfen haben, sondern auch noch feigen Menschen ausgeliefert sind, die sie aus reiner Tötungslust umbringen.

Wie immer haben wir auch Straßenhunde gefüttert.

Im Tierheim haben wir dann die Spenden ausgeladen. Danke an alle Spender, die uns immer zu gut helfen und dafür sorgen, dass wir die wichtigen Spenden ins Tierheim bringen können.

Im Tierheim war dann aufräumen, Fenster putzen, Stroh auffüllen und vieles mehr angesagt. Wir waren zum gleichen Zeitpunkt wie unsere fleißigen Männer da und haben ihnen auch zwei Tage geholfen, Sand in die Zwinger zu bringen.

Auch haben wir unsere Langhaarhunde von ihrem Fellmassen befreit.

Etwas erschöpft, aber glücklich über das was wir in den Tagen Vorort geschafft haben sind wir mit unseren Reisehunden nach Deutschland gefahren. Immer froh, für jeden Hund, der ein schönes Zuhause gefunden hat oder eine Pflegestelle.

Im Mai ging es wieder los. Diesmal unter schwierigeren Bedingungen, wegen Corona. Aber wir wollten unbedingt fahren. Die Hunde wurden sehnsüchtig erwartet und auch wollten wir dringend den restlichen Hunden das Bravecto geben.

Es wurden auch Hunde zum kastrieren gebracht oder geröngt, in der Hoffnung, dass wir sehen, warum ein Hund nicht sauber läuft.

Hier das wichtige Bravecto geben.

Auch Straßenhündinnen wurden kastriert und nach 2 Tagen wieder zurückgesetzt.

Sonnenschutz wurde auch noch angebracht. Im Tierheim selber ist dies durch die festen Unterstände und Sonnendächer fast nicht mehr nötig, da machen wir es wirklich nur noch zur Optimierung.

Es leben aber auch noch Hunde in der Firma, wo Luiza arbeitet, dort sind diese sehr wichtig.

Durch Corona, war die Maitour sehr kurz, da zu diesem Zeitpunkt immer noch sehr strikte Maßnahmen und Kontrollen in Rumänien geherrscht haben.

Aber alle Hunde sind wohlbehalten in ihrem Zuhause und Pflegestellen angekommen. Danke an Alle, die daran beteiligt waren und uns immer unterstützen!

Die Hunde, die ein Zuhause gefunden haben, finden Sie unter der Rubrik „Zuhause gefunden“.

Im Juni startet unsere nächste Tour und wir hoffen, dass es dann in Rumänien etwas entspannter ist und wir dadurch auch mehr Zeit haben Vorort haben-

Ihr Mira-Tierhilfe Team